Projekt Voyager

Der Voyager Zwischenfall in der Nacht des 04.04.2008

Stellungnahme:
Nach dem Zwischenfall auf dem Alsengelände in Itzehoe haben sich bereits die Organe
der ESA und der NASA sowie die Sicherheitsdienste verschiedener Länder intensiv mit dem Fall befasst und stehen in regem Kontakt mit den Projektleitern auf Planet-Alsen e.V.

Wir werden versuchen die Öffentlichkeit direkt über die Ergebnisse der Untersuchungen zu informieren.

Aktuelles Bildmaterial aus der Eintrittsnacht - LINK

Die Absperrmassnahmen und die unauffällige Beseitigung der Schäden durch den Einschlag dauern derzeit für die Bürger in Itzehoe weithin sichtbar an. Durch die Eintrittsgeschwindigkeit waren die Auswirkungen auf das Umfeld nahe der Stör dermassen massiv, dass die Nachricht nun doch an die Öffentlichkeit gelangte und wir uns in der glücklichen Lage sehen, an dieser Stelle nun darüber berichten zu können.

Wir bitten darum, dass der eigens eingerichtete Sicherheitsbereich, nicht betreten wird.

Der Förderverein Planet Alsen e.V. bedankt sich an dieser Stelle bei den Spendern, die uns durch Ihre grosszügige finanzielle Unterstüzung ermöglicht, haben das Objekt zu bergen!

Hinweis in eigener Sache:
Leider sind wir weiterhin daran gebunden, alle Informationen, die die Sicherheit gefährden oder von den beteiligten Organen des Bundes und der Behörden als vertraulich eingestuft worden, sind zunächst unter Verschluss zu halten.

Auskünfte für Presse und Medien erteilt die eigens eingerichtete Pressestelle
unter: 04821 - 8191

- Erste Pressereaktionen -

Hier ein Auszug aus der Internetpräsenz von Jörn Thiessen Mitglied des Verteidigungsausschusses und Bundestagsabgeordneter der SPD.

/Veröffentlicht am 16.04.2008, 17:28 Uhr

Voyager auf Planet-Alsen
Der Planet-Alsen ist inzwischen weit über unsere Region hinaus bekannt. Bundesweit berichten Zeitungen über „Itzehoe, die Stadt mit dem Planeten vor ihren Toren!“ Doch gerade jetzt schrumpft diese Welt. Es scheint manches bereits verloren. Aber es naht Rettung auf reduzierter und zurückzukaufender Fläche durch die Verantwortlichen der Stadt und ihrer engagierten Bürger.

Dabei gilt es auch eine Welt jenseits des Vordergründigen zu bewahren. Der Planet-Alsen, das sind die goldenen Hallen eines schlafenden Zementdrachens dessen Haut sich ständig färbt oder die „Hall of Fame“ der Sprayer. Auf solchen Rippen werden Planet-Klänge erzeugt und um ihn herum Filme gedreht. Einige seiner Jünger sind zu Weltruhm gelangt. Einer hat sogar den Studenten-Oskar gewonnen. Es braucht viel Inspiration den Planeten davor zu retten ein Schwarzes Loch zu werden. Studenten aus allen Teilen des Nordens werden im Rahmen des Architektur- und Kultursommers konkrete erste Schritte ausarbeiten.

Am 4.4. 200(2x4=)8, welch ein Zufall, konnte Setus Studt, während einer seiner nächtlichen Exkursionen, am Firmament über Planet-Alsen einen sich ständig vergrößernden Lichtschweif beobachten. Das glühende Objekt schlug um 4:44 Uhr (Sommerzeit) in seine Welt ein. Die Einschlagsstelle bleibt vorerst geheim. Der Bundestagsabgeordnete Jörn Thießen und Rockminister Björn Gerbers waren sofort bereit, sich finanziell an den Bergungskosten zu beteiligen.

Hinter einer Absperrung, die aus Sicherheitsgründen errichtet wurde, ist die Sonde auf Planet-Alsen zu sehen. Jörn Thießen wird sie mit dem Namen VOYAGER taufen und die Schirmherrschaft über das neue Kunstprojekt von Setus Studt übernehmen. Jörn Thießen: „Das Weltall weiß schon vom Planeten Alsen, Itzehoe kann ihn jetzt kennenlernen. Ein kulturelles und soziales Projekt, das unterstützt werden muss.“

Aus VOYAGER konnte eine unversehrte Blackbox geborgen werden. Sie enthält eine Unmenge an zu entschlüsselnden Daten. Es scheint sich um einen Fundus an kulturellen Inspirationen und planerischen Ideen zur Rettung des Planet-Alsen zu handeln. Es gilt Itzehoes Himmelskörper zu beleben.